Aufgrund der Corona-Krise werden Sonderzahlungen für Beschäftigte bis zu einem Betrag von 1.500 Euro im Jahr 2020 steuer- und sozialversicherungsfrei gestellt. Dies teilte das Bundesfinanzministerium (BMF) am 3. April 2020 mit.

Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber können ihren Beschäftigten nun Beihilfen und Unterstützungen bis zu einem Betrag von 1.500 Euro steuerfrei auszahlen oder als Sachleistungen gewähren. Erfasst werden Sonderleistungen, die die Beschäftigten zwischen dem 1. März 2020 und dem 31. Dezember 2020 erhalten.

Zur Vereinfachung unterstellt das Bundesfinanzministerium, das im allgemeinen eine Betroffenheit des Empfängers anzunehmen ist und die Steuerbefreiung gewährt werden kann. Die Sonderzahlung darf aber nicht mit evtl. vom Arbeitgeber geleisteten Aufstockungen zum Kurzarbeitergeld verrechnet werden.

Weitere Voraussetzung ist, dass die Beihilfen und Unterstützungen zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn geleistet werden. Die steuerfreien Leistungen sind im Lohnkonto aufzuzeichnen. Andere Steuerbefreiungen und Bewertungserleichterungen bleiben hiervon unberührt. Die Beihilfen und Unterstützungen bleiben auch in der Sozialversicherung beitragsfrei.

Die Veröffentlichung des BMF finden Sie hier.

(BMF / STB Web)